Rauchen von Cannabis vs Verdampfung

Weltweit verabreichen Menschen auf vielfältige Weise medizinischen Cannabis. Die Inhalation ist eine Möglichkeit. Obwohl die Verdampfung nach wie vor eine bemerkenswerte Art des Konsums ist, steht das Rauchen von Cannabis nach wie vor an erster Stelle. Aber warum Cannabis rauchen, wenn Verdampfung eine Option ist?

Warum sollte man Cannabis rauchen wenn das verdampfen eine Option ist?

Stellen Sie sich das Rauchen einmal vor. Einatmen… Ausatmen… Tief einatmen! Husten, husten, husten! Die Lungen gefüllt mit Rauch, Teer, Giftstoffen… Was ist das Beste? Rauchen von Cannabis oder verdampfung?

Seit Jahren werden wir vor dem Rauchen gewarnt, hauptsächlich aufgrund unseres kollektiven Wissens über die Risiken des Tabakrauchens. Somit ist uns eigentlich klar, dass auch das Rauchen von Cannabis schädlich ist.

Betrachtet man Kanada, so hat unter den Befragten, die im vergangenen Jahr Cannabis konsumiert haben, die Mehrheit Cannabisblüten konsumiert.

Ungeachtet der Tatsache, dass mehr als die Hälfte (53%) gesundheitlichen Warnhinweisen begegnet ist, die ihr Wissen über die mit dem Cannabiskonsum verbundenen Schäden erweitert haben, hat die Mehrheit weiter geraucht.

Tatsächlich war das Rauchen (84%) in Kanada die häufigste Konsummethode unter nicht-medizinischen Konsumenten. Obwohl sie nicht identisch sind, gibt es ähnliche Tendenzen unter den kanadischen Medikamenten-Konsumenten (die im Durchschnitt 1,5 Gramm/Tag Cannabisblüten konsumieren).

Und in der Tat spiegelt sich dieses Konsumprofil unter den Befragten in früheren Umfragen zum ‘Konsum’ wider.

Es stellt sich die berechtigte Frage, warum verdampfen die Betroffenen nicht?
Sind es die Kosten? Ist der Zugang und die Benutzung eines Vaporizers unerschwinglich? Sind es Menschen, die nicht an die Verdampfungstechnologie gewöhnt sind? Oder ist es vielleicht einfacher, einen Joint zu drehen und zu rauchen?

Die Vorzüge der Verdampfung von Cannabis

Es ist uns hinreichend bekannt, dass die Verwendung eines hochwertigen Verdampfungsgerätes die respiratorischen Nachteile des Rauchens vermeidet.

Ein verdampfendes medizinisches Gerät senkt im Vergleich zum Cannabisrauchen die Konzentrationen toxischer Verbindungen wie Kohlenmonoxid, Ammoniak und polyaromatischer Kohlenhydrate (PACs) drastisch. Im Vergleich zum Rauchen sind höhere therapeutische THC-Konzentrationen und eine konsistente, reproduzierbare THC-Extraktion und -Abgabe möglich.

Es wurde festgestellt, dass die Inhalation über einen Verdampfer ein wirklich effizienter Darreichungsweg ist. Der Dampf wird rasch von den Lungen absorbiert, was rasch zu messbaren Cannabinoid-Serumspiegeln führt, die innerhalb von Minuten den Tmax-Wert erreichen.

Der rasche Wirkungseintritt von verdampften und inhalierten Cannabinoiden ermöglicht eine einfachere Titration der Dosis je nach Schwere des Symptoms, Verträglichkeit und Vermeidung von Nebenwirkungen.

Cannabisblüte in pharmazeutischer Qualität ist zwar vollständig standardisiert, ermöglicht aber die Verabreichung einer exakten Dosis – gesicherte Dosiszusammensetzung und Dosiswiederholbarkeit.

Es bedeutet auch, dass es frei von Schadstoffen wie Mikroben, Pestiziden, Schwermetallen und anderen toxischen Verbindungen ist. Aus Sicht der Patientensicherheit machen diese Eigenschaften den Dampf für die Inhalation in die Lunge sicherer.

In den letzten Jahren haben immer mehr Patienten Cannabisblüten verdampft, ohne über ernsthafte unerwünschte Reaktionen zu berichten. Es ist jetzt an der Zeit, nach Wegen zu suchen, wie Patienten vom Rauchen weg und hin zu weniger schädlichen Verabreichungsformen bewegt werden können.

Da die Patienten einen zuverlässigen, erschwinglichen und tragbaren Verdampfer für die Verabreichung von Cannabisblüten suchen, ist hier vielleicht mehr Aufmerksamkeit gefragt!

Ist eine kompetente, gut getimte Strategie der Weg in die Zukunft?

Rauchen von Cannabis oder Verdampfung. Zukunftsorientiertes Denken – strategische Sichtweisen

Da die Patienten eine Präferenz für Verdampfer angeben, könnte eine vernünftige Vorgehensweise und praktische Aufklärung der Weg sein, um eine positive Veränderung einzuleiten.

Im Hinblick auf die Handhabung muss die zukünftige Vorgehensweise klar und deutlich sein. Zum Beispiel ist in Deutschland, Australien, Neuseeland und den Niederlanden das Rauchen von Cannabis Flos (Cannabisblüte) nicht erlaubt und/oder es wird aktiv davon abgeraten. Die klinischen Leitlinien unterstützen lediglich Cannabis Flos zur Inhalation, die durch Verdampfen verabreicht werden. Derartige Richtlinien benötigen die Unterstützung des Gesundheitssektors und der Industrie und müssen von den Betroffenen und ihren Interessenvertretern mitgetragen werden.

Auch andere Ansätze sind denkbar:

  • Schaffung eines positiven regulatorischen Umfelds, das sich auf schnelle Entwicklungen in der Vaporisator-Industrie konzentriert und diese ermöglicht. Das Ziel besteht darin, Verdampfer einzuführen, die erschwinglicher, tragbarer, benutzerfreundlicher, umweltfreundlicher und konsumentenfreundlicher sind.
  • Sicherstellen, dass ein generelles Inhalationsverbot nicht in Gesetze gepresst wird. Qualitativ hochwertige Verdampfergeräte vom Markt auszuschließen, wäre unsinnig. Das würde bedeuten:
    • Zugelassene Verwendung in Krankenhäusern und Hospizen, in Altenheimen und im häuslichen Bereich zu unterbinden.
    • Auswirkungen auf die Verabreichungsmöglichkeiten haben; die therapeutischen Optionen und die Wahlfreiheit von Verschreibenden und Patienten einschränken.
    • Beschränkung der Verabreichung auf die orale Verabreichung (d.h. Ausschluss der Inhalationsoption).

Ein weiterer Aspekt wäre eine Strategie, die sich auf die Unterstützung der Aufklärung konzentriert:

  • Aufklärung der verschreibenden Ärzte, Apotheker und Patienten, damit diese die Unterschiede zwischen “vaporisierenden Cannabinoiden” und “verdampfenden Cannabis Flos (Cannabisblüte)” zur Kenntnis nehmen und die Gründe, warum das Rauchen vermieden werden sollte, umfassend begreifen.
  • Aufklärung der Konsumenten (d.h. der Patienten) über die Vorteile der Verwendung eines Verdampfers im Vergleich zum Rauchen. Dies erfordert eine wirklich kluge Sozialwerbung, die die Menschen dazu bringt, ihr oftmals verfestigtes Konsumverhalten und die akzeptierte Kultur des Rauchens eines Joint zu ändern.
  • Aufklärung der Konsumenten (d.h. der Patienten) über die Vorzüge eines guten Vaporizers – welche Qualitätsaspekte zu beachten sind.

Weitere Informationen zur Verabreichung finden Sie im Artikel The risks of vaping cannabis (Die Risiken des Verdampfens von Cannabis).

Verweise

[1] Tashkin, D. P. (2013). Effects of marijuana smoking on the lung. Annals of the American Thoracic Society, 10(3), 239-247.

Tetrault, J. M., Crothers, K., Moore, B. A., Mehra, R., Concato, J., & Fiellin, D. A. (2007). Effects of marijuana smoking on pulmonary function and respiratory complications: a systematic review. Archives of Internal Medicine, 167(3), 221-228.

[2] Health Canada (2019). The Canadian Cannabis Survey 2019.

[3] Sexton, M., Cuttler, C., Finnell, J., Mischley, L. (2016). A cross-sectional survey of medical cannabis users: Patterns of use and perceived efficacy. Cannabis and Cannabinoid Research; 1: 131-138.

Hazekamp, A., Ware, M., Muller-Vahl, K., Abrams, D., Grotenhermen, F. (2013). The medicinal use of cannabis and cannabinoids: An international cross-sectional survey on administration forms. Journal of Psychoactive Drugs. 45 (3), 199–210.

[4] Aston, E., Scott, B., and Farris, S. (2019). A qualitative analysis of cannabis vaporization among medical users. Exp Clin Psychopharmacol. 2019 Aug; 27(4): 301–308.

[5] Loflin, M., and Earleywine, M. (2015). No smoke, no fire: What the initial literature suggests regarding vapourized cannabis and respiratory risk Can J Respir Ther. 2015 Winter; 51(1): 7–9.

Hazekamp, A., Ruhaak, R., Zuurman, L., van Gerven, J., Verpoorte, R. (2006). Evaluation of a vaporizing device (Volcano) for the pulmonary administration of tetrahydrocannabinol. Journal of Pharmaceutical Sciences. 95(6):1308-17.

[6] Bei der Verabreichung von Cannabis Flos in pharmazeutischer Qualität.

[7] Abrams, D., Vizoso, H., Shade, S., et al. (2007) Vaporization as a smokeless cannabis delivery system: a pilot study. Clinical Pharmacology and Therapeutics. 82 (5): 572 – 8.

Gieringer, D., Laurent, J., Goodrich. (2004). Cannabis vaporizer combines efficient delivery of THC with effective suppression of pyrolytic compounds. Journal of Cannabis Therapeutics. 4(1)

Eisenberg, E., Ogintz, M., Almog, S. (2014). The pharmacokinetics, efficacy, safety, and ease of use of a novel portable metered-dose cannabis inhaler in patients with chronic neuropathic pain: A Phase 1a study. Journal of Pain & Palliative Care Pharmacotherapy. 28:216–225.

Vulfsons S, Ognitz M, Bar-Sela G, Raz-Pasteur A, Eisenberg E (2019). Cannabis treatment in hospitalized patients using the SYQE inhaler: Results of a pilot open-label study. Palliative and Supportive Care, 1–6.

[8] Tmax: Die Zeit, die benötigt wird, um die maximale Konzentration (Cmax) einer exogenen Verbindung oder eines Arzneimittels im Plasma oder Gewebe nach Verabreichung einer Dosis zu erreichen.

[9] Van de Donk, T., Niesters, M., Kowal, M., Olofsen, E., Dahan, A., van Velzen, M. (2019). An experimental randomized study on the analgesic effects of pharmaceutical-grade cannabis in chronic pain patients with fibromyalgia. Pain; 160: 860–869.

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text.

Starten Sie die Eingabe und drücken Sie zur Suche die Eingabetaste.